PDF -Seite | 1 - Seite Einleitung 6 Grußworte 8 50 Jahre NVV im Zeitraffer 24 Verbandsorgan Volleyball in Nordbaden (ViN) 48 Gründer und Ehrenmitglieder 56
Wait Loading...


PDF :1 PDF :2 PDF :3 PDF :4 PDF :5 PDF :6 PDF :7 PDF :8 PDF :9


Like and share and download

Seite Einleitung 6 Grußworte 8 50 Jahre NVV im Zeitraffer 24 Verbandsorgan Volleyball in Nordbaden (ViN) 48 Gründer und Ehrenmitglieder 56

Seite | 1

Seite Einleitung 6 Grußworte 8 50 Jahre NVV im Zeitraffer 24 Verbandsorgan Volleyball in Nordbaden (ViN) 48 Gründer und Ehrenmitglieder 56 hospiz karl josef de Festschrift Hospiz Karl Josef pdf Seite Einleitung 4 Grußworte Weihbischof Dr Bernd Uhl 6 Oberbürgermeister Dr Dieter Salomon (Stadt Freiburg) 7 Landrat Hanno Hurth (Landkreis Emmendingen) 8 Landrätin Dorothea Störr Ritter (Landkreis Breisgau Hochschwarzwald) 9 apug de archiv pdf

Related PDF

Zehn Jahre stationäres Hospiz Karl Josef in Freiburg

hospiz karl josef de Festschrift Hospiz Karl Josef pdf Seite Einleitung 4 Grußworte Weihbischof Dr Bernd Uhl 6 Oberbürgermeister Dr Dieter Salomon (Stadt Freiburg) 7 Landrat Hanno Hurth (Landkreis Emmendingen) 8 Landrätin Dorothea Störr Ritter (Landkreis Breisgau Hochschwarzwald) 9
PDF

ad hoc-Kommission Neuordnung der Verfahren und Strukturen zur

apug de archiv pdf RiKo Abschlussworkshop Grußworte und Einführung Seite 10 3 Grußworte und Einführung MinDirig Dr Karl Eugen Huthmacher, Leiter der Unterabteilung Strahlenschutz des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Sehr geehrte Frau Staatssekretärin, sehr geehrter Herr Dr Schmidt, meine sehr geehrten Damen und Herren,
PDF

3 Rheinland-Pfalz-Symposium Frühgeborene in der Schule - (k

fruehgeborene rlp de downloads sym bericht10 pdf Inhalt Seite Grußwort 4 Einleitung 5 Tagungsbericht 6 Grußworte der Landesregierung Reiß 7 Impulsreferat Gehirnentwicklung bei Frühgeborenen Keller 8 Die Entwicklung ehemaliger frühgeborener Kinder Aufmerksamkeitsleistungen im Schul und Vorschulalter Gawehn 10 Wahrnehmungsverarbeitung Wahrnehmungsstörungen
PDF

07 MASTERPLAN 181212 - di0pda1wg490scloudfrontnet

di0pda1wg490s cloudfront fileadmin migrated Seite Grußworte Grußworte Liebe Pforzheimerinnen und Pforzheimer, 6 1 Einleitung 1 1 Pforzheim braucht einen Masterplan
PDF

Erinnerung an die historische Eimmart-Sternwarte auf der

pl visit pdf medien Eimmart Konzept 2005 pdf Grußworte 3 Vision 6 Konzept 7 Einleitung 8 Chronologie 10 Zeittafel 11 Zeitplan 11 Ansichten 12 Direktoren 20 Besucher und Mitarbeiter 24 Instrumente 33 Kalkulation 39 Initiatoren 41 Veranstalter 42 Kooperationspartner 43 Impressum 46 Seite 5 Lage der Eimmart Sternwarte Vestnertorbastei
PDF

Broschüre Freie Musik im Internet - klicksafede

klicksafe de fileadmin media documents pdf Inhalt Grußworte Seite 6 Vorwort Seite 8 Einleitung Seite10 DaskreativeSchaffenswerk, dasUrheberrechtunddieVerwertungsgesellschaft Seite12
PDF

ein Übungsheft von - zaubereinmaleinsde

2 zaubereinmaleins de tos briefe schreiben pdf Regeln zum Briefe schreiben 6 Diese Regeln sollst du dir gut durchlesen und vor allen Dingen merken Auf der nächsten Seite wirst du nämlich einen eigenen Brief schreiben und sollst dich dann dabei an diese Regeln hier halten Manchmal hilft es, wenn man wichtige Wörter unterstreicht oder mit einem Textmarker kennzeichnet
PDF

Festschrift 60 Jahre SVA - sportverein-adelsriedde

sportverein adelsried de wp content uploads 2013 Seite 8 Bereits einen Monat später, im Oktober 1946, war eine Fußballmannschaft gebildet, die an den Verbandsspielen teilnahm In einer der ersten Mannschaften spielten Adam Roth, Peter Roth, Philipp Ufholz, Karl Suttner, Lorenz Kurt, Erich Slowik, Ludwig Joachim, Roland Geiger, Anton Wagner, Julius Danis und Johann Stegmann
PDF

Seite | 1

profamilia de fileadmin beratungsstellen Seite | 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung 4 I Verein und Beratungsstelle 6 1 Einleitung 6 2 Finanzierung 8 3 40 jähriges Jubiläum 2014 9 3 1 2014 – Altbewährtes und Neues 13 4 Förderverein 14 5 Beratungsstelle 15 II Angebote und Arbeitsbereiche 16 1 Ers tkonta 16 2
PDF

SEIU Local 521 Job Code Listing as of 8/11/11

PUBLIC EMPLOYMENT RELATIONS BOARD - California

seiu521 files 2011 05 SCCo ExemptVsNonExemptJob seiu local 521 job code listing as of 8 11 11 union code rep name flsa job code job title 01 715 apt n v37 estate administrator 01 715 apt n v38 estate administrator asst 01 715 apt n v42 estate property tech

Seja bem-vindo a Osaka!

Japão, China e Corea

PDF perfil da cidade de osaka osaka livinginfo jp po enjoy po 2009 pdf PDF チェックシート 大阪府 pref osaka lg jp attach 21636 00000000 check sheet pdf PDF Osaka C Ed Jp home Hometest latifa uz osaka c ed jp

SEJA UM PRESENTE - XXV Conferência do Distrito 4420

XXVII Reunião de Presidentes de Organizações Empresariais

dpmzos25m8ivg cloudfront 628 277749 XXV Exame XXV EXAME DE ORDEM UNIFICADO– PROVA PRÁTICO PROFISSIONAL – DIREITO DO TRABALHO Página 10 QUESTÃO 2 Renato foi contratado no dia 27 de janeiro de 2018 como operador de caixa em um supermercado Quando da admissão, o empregado recebeu o uniforme da

SEJAM BEM-VINDOS APRESENTAÇÃO OFICIAL.

Apresentação Programação Dicas & Avisos para - i conpeja - Iff

PDF MANUAL IMPRENSA Apresentação Seja bem vindo ao Maior omotorshow br wp content Manual Imprensa Motor Show pdf PDF apresentação oficial official Franquiaclubemultinivel franquiaclubemultinivel webnode APRESENTAÇÃO 20OFICIAL 20PDF1 pdf PDF

Sekcja I: Instytucja zamawiająca/podmiot zamawiający

Dodatkowa informacja lub sprostowanie - CMKP

PDF Ogłoszenie o udzieleniu zamówienia w dziedzinach SIMAPsimap ted europa eu documents 10184 49111 sf 018 pl pdf PDF 1 3 Sprostowanie Ogłoszenie zmian lub dodatkowych informacji mazowieckie pl Sprostowanie 20

Sekcja I: Instytucja zamawiająca/podmiot zamawiający

Unia Europejska Publikacja Suplementu do Dziennika Urzędowego

simap ted europa eu documents 10184 49111 sf 017 ⃞ Instytucja zamawiająca podmiot zamawiający może zobowiązać zwycięskiego oferenta do przyznania wszystkich lub niektórych umów o podwykonawstwo w ramach procedury określonej w tytule III dyrektywy 2009 81 WE simap ted europa eu documents 10184 49111 sf 009 Instytucja agencja europejska

PDF sekcja i zamawiający sekcja ii przedmiot zamówienia SP nr 31sp31gdynia pl przetargi ogloszenie o udzieleniu zamowienia pdf PDF sekcja i zamawiający sekcja ii przedmiot zamówienia Państwowe bip lasy gov pl px dg~rdlp

Sekkaki\'nin Yeri ve Önemi

liJ - cdnislamansiklopedisiorgtr

isamveri pdf drg D00072 2004 27 2004 27 DURUSOYA pdf Sekkaki'nin Yeri ve Önemi Doç Dr Ali DURUSOY* Bu makalede Organon'un Arapça'ya çevrilmesinden sonra İslfun dünyasında ortaya çıkan nahiv ve mantık tartışmalan, kısaca bu tartışmaya katılan nahivci ve mantıkçılann görüşleri incelendi Tartışmalarm nedenleri açıklandı

Sektor spożywczy w Polsce

PRZEMYSŁ SPOŻYWCZY - Outsourcing Portal

fundacjarepublikanska wp content uploads 2016 10 w Polsce Ponieważ sektor spożywczy, zarówno w zakresie produkcji, jak i dystrybucji, to bardzo ważne obszary polskiej gospodarki oraz ważny element codziennego życia każdego z nas, oddając ten raport czytelnikowi, pragniemy oddać pod rozwagę jedno podstawowe pytanie Czy polska żywność rzeczywiście

Home back580 581582583584585 Next

erzeichnis Seite Einleitung 6 Grußworte 8 50 Jahre NVV im Zeitraffer 24 Verbandsorgan Volleyball i...

Description

Inhaltsverzeichnis Seite

Einleitung

Grußworte

Verbandsorgan „Volleyball in Nordbaden“ (ViN)

Gründer und Ehrenmitglieder

Gremien im Jubiläumsjahr

Beachvolleyball

Aus den Fachbereichen

Aus den Vereinen

Ballspiel-Symposium 154 NVV in aller Welt

Volleyball: Entwicklung und Historie

NVV-Jahreschronik 1963-2013

Impressum Diese Festschrift entstand zum 50-jährigen Jubiläum des Nordbadischen Volleyball-Verbandes.

Wir bedanken uns bei allen Personen,

Dies sind: Die aktuellen oder ehemaligen Präsidiumsmitglieder Gabi Sauer (Jugend),

Kai Filsinger (Kader),

Ernst Hüglin und Thomas Schäfer (Schiedsrichter),

Matthias Werner (BFS),

Diego Ronconi (Lehrwesen) und Steffen Scheible (Spielwesen).

Die Mitarbeiter aus den Vereinen: Dieter Habich und Ralf Oser (Bühl),

Wolfgang Härdt (Bretten),

Jürgen Ruppert (Durmersheim),

Thorsten Grimme (Eberbach),

Dieter Bär (Ettlingen),

Heinz Stegmaier (Sinsheim),

Karl Hoger (Weinheim),

Hans-Jürgen Wagner und Martin Rattinger (Wiesloch),

Holger Schell (VCO RheinNeckar).

Die Volleyball-Historie stammt ursprünglich von Christine Kröger (Niedersächsischer Volleyball-Verband) und wurde von uns noch ergänzt.

Fotoquellen: Die Fotos stammen von den Vereinen sowie dem NVV.

Redaktion: Harald W.

Schoch,

Rudolf Kern,

Holger Schell Gestaltung,

Layout: Angel Ponz (ponz.design).

Layout: Ulrike Schütz,

Holger Schell Druck: City Druck Heidelberg Auflage: 350

Einleitung

Begrüßung „Die Monate haben es eilig.

Die Jahre haben es eiliger.

Und die Jahrzehnte haben es am eiligsten.

Nur die Erinnerungen haben Geduld mit uns.

Besonders dann,

wenn wir mit ihnen Geduld haben.“ Erich Kästner

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Namen des Nordbadischen Volleyball-Verbandes darf ich Sie sehr herzlich zu einer kleinen Zeitreise durch 50 Jahre Volleyball in Nordbaden einladen.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Sie mit den Vätern des NVV bekannt machen,

Januar 1963 in Weinheim ihre Unterschrift unter die Gründungsurkunde setzten.

Ihrer Weitsicht,

ihrem Engagement verdanken wir es,

dass wir heute auf ein halbes Jahrhundert erfolgreicher Verbands­ arbeit zurückblicken können.

In der darauf folgenden Chronik finden Sie alle wichtigen Ereignisse der letzten fünf Jahrzehnte sowie ein Porträt derjenigen Männer und Frauen,

die den Verband geprägt haben und immer noch prägen.

Mancher von Ihnen wird sich wiederfinden und sagen: Weißt du noch

? Auch die Höhepunkte der letzten 50 Jahre sollen

von den „Länderspielen“ gegen Luxemburg und Schottland in den 60er Jahren bis hin zur Organisation von großen internationalen Veranstaltungen im neuen Jahrtausend.

Als 1993 – vor genau 20 Jahren – an einem Baggersee in Liedolsheim ein paar junge Männer und Frauen Volleyball auf einem Sandstrand spielten,

konnten sie sich vermutlich nicht vorstellen,

was sich daraus entwickeln würde: Eine der größten Beachserien Deutschlands,

gemeinsam mit unseren Freunden in Südbaden und Württemberg,

mit über 300 Turnieren und Innenstadtturnieren und die „smart beach tour“ auf dem Heidelberger Neckarvorland,

eines von nur acht Turnieren der nationalen Beachserie.

Besonderes Augenmerk hat der NVV stets auf seine Jugendarbeit gelegt.

Dadurch konnten wir dem Spitzenverband regelmäßig Talente zuführen.

Mit der Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Volleyball Leistungssport Baden-Württemberg e.V.“ 1993

Einleitung

bekam diese Entwicklung einen weiteren Schub,

sodass nicht weniger als fünf Spieler,

die aus der ARGE hervorgingen,

im heutigen Männer-Nationalkader zu finden sind und in London die deutschen Farben vertreten haben.

All das wäre nicht möglich ohne die vielen Mitarbeiter und Helfer in den 200 Vereinen in Nordbaden,

denen ich an dieser Stelle herzlich danken möchte.

Ein paar dieser Vereine stellen sich in der Festschrift selbst vor.

Begleitet wird die Arbeit des NVV seit vielen Jahren durch unser offizielles Verbandsorgan „Volleyball in Nordbaden“,

dessen Entwicklung Sie von den Anfängen als hektographiertes Blatt bis zur heutigen Hochglanzbroschüre verfolgen können.

Ich hoffe,

ich habe Ihnen mit diesem kurzen Überblick etwas Appetit gemacht.

Bedanken möchte ich mich bei allen,

die durch ein Grußwort in dieser Festschrift ihre Verbundenheit mit unserem Verband und ihr Interesse an unserem

schönen Sport dokumentiert haben,

an erster Stelle der Ministerin für Kultus,

Jugend und Sport,

Frau Warminski-Leitheußer,

den Oberbürgermeistern von Karlsruhe und Heidelberg,

Herrn Fenrich und Herrn Dr.

Würzner,

Herrn Krohne,

den Präsidenten des Landessportverbandes und des Badischen Sportbundes Karlsruhe,

Herrn Schmidt-Volkmar und Herrn Janalick,

und nicht zuletzt unseren Freunden aus Südbaden und Württemberg,

den Präsidenten des SbVV und des VLW,

Herrn Hans-Dieter Wankmüller und Herrn Martin Walter.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen

Harald W.

Schoch,

Präsident NVV

Grußworte

Ministerium für Kultus,

Jugend und Sport Baden-Württemberg Für den Nordbadischen Volleyball-Verband e.V.

steht das Jahr 2013 im Zeichen eines besonderen Ereignisses.

Der Verband wird 50 Jahre alt,

wozu ich dem Vorstand und dem Präsidium des Verbandes sowie allen Verantwortlichen herzlich gratuliere.

Die Wurzeln dieser besonderen Attraktivität des Volleyballsports liegen maßgeblich in einer funktionierenden Verbandsarbeit,

was in den vergangenen Jahren insbesondere beim Beach-Volleyball zu beobachten ist.

Der Nordbadische Volleyball-Verband e.

hat es sich zur Aufgabe gemacht,

das Volleyballspiel in allen seinen Erscheinungsformen – im allgemeinen Spielbetrieb,

Freizeit- und Leistungssport oder auch im Beach-Volleyball – zu fördern und zu verbreiten,

sowohl im Erwachsenenbereich als auch im Kinderund Jugendbereich.

Wenn ein Verband Jubiläum feiert,

dann darf alles gefeiert werden,

was viele Menschen für den Volleyballsport in ihrer Region erreicht und geleistet haben.

Menschen,

die als Funktionäre und Sportler im Licht der Öffentlichkeit standen,

aber auch die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen und Menschen,

die hinter den Kulissen stehen –Trainer und Betreuer,

Schiedsrichter,

Veranstalter von Turnieren,

die vielen Mütter und Väter,

die ganze Jugendmannschaften zu Auswärtsspielen fahren.

Und trotz vieler Veränderungen,

denen auch der gesellschaftlich hoch bedeutsame Sport unterliegt,

zählt das Volleyballspielen nach wie vor mit zu den beliebtesten Sportarten.

Grußworte

Diese vielen „stillen Stars“ gehören ganz entscheidend zu den Wegbereitern einer erfolgreichen Verbandsarbeit und verdienen ebenfalls unsere Anerkennung und Respekt.

Allen,

die im Verlauf der zurückliegenden 50 Jahre an der Erfolgsgeschichte des Nordbadischen Volleyball-Verbandes e.V.

danke ich herzlich und wünsche dem Verband eine weiterhin gute und erfolgreiche Zukunft beim Start in das neue Jahrzehnt.

Gabriele Warminski-Leitheußer Ministerin für Kultus,

Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg

Grußworte

Stadt Heidelberg

Der Nordbadische Volleyball-Verband e.V.

feiert 2013 sein 50-jähriges Bestehen.

Zu diesem Jubiläum gratuliere ich im Namen aller Heidelbergerinnen und Heidelberger sehr herzlich.

Als Oberbürgermeister von Heidelberg freut es mich besonders,

dass der Verband seinen Sitz in unserer Stadt hat und hier auch den Festakt ausrichtet.

Am 12.

Januar 1963 gründeten Vertreter der TSG Weinheim,

des ESV BW Mannheim und des HC EI Heidelberg den Nordbadischen Volleyball-Verband.

Damit legten sie den Grundstein für eine erfolgreiche Entwicklung des Volleyballsports.

Seit fünf Jahrzehnten ist der Verband zudem ein zuverlässiger Ansprechpartner für die Vereine.

Ich danke dem Verband,

seinen bisherigen Vorsitzenden und seinen Mitarbeitern sehr herzlich dafür,

dass sie maßgeblich zu einem sportlich abwechslungsreichen Nordbaden beitragen.

Ich wünsche dem Nordbadischen Volleyball-Verband auch in Zukunft weiterhin viel Erfolg bei seinem Wirken und natürlich viel gute Stimmung bei den anstehenden Feierlichkeiten.

Den Pionieren von damals verdanken wir,

dass Volleyball heute zu den herausragenden Sportarten Dr.

Eckart Würzner Oberbürgermeister Stadt Heidelberg

Grußworte

Grußworte

Stadt Karlsruhe

Der Nordbadische Volleyball-Verband feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Zu diesem Jubiläum gratuliere ich auch im Namen des Karlsruher Gemeinderates ganz herzlich.

Auf eine bereits rund 115-jährige Geschichte kann das aus den Vereinigten Staaten von Amerika stammende Rückschlagspiel zurückblicken.

Ein Sportdirektor des YMCA hatte den Ball aufgeschlagen,

der bald auch bis Europa flog.

Eleganz,

Kraft,

Geschmeidigkeit und natürlich ein auf Handund Armarbeit abgestimmtes Sprungvermögen zeichnen diese Sportart aus.

Volleyball,

das ist in erster Linie ein Spiel für junge Menschen.

Als Mannschaftsspiel ist es schnell,

nie aus der Mode gekommen und doch nicht nur „modisch“.

Auch in Karlsruhe hat Volleyball eine große Anhängerschar und stößt stets auf reges Zuschauerinteresse.

Der Nordbadische Volleyball-Verband hat dies erkannt und nutzt insbesondere das Podium Europahalle für spannende Begegnungen und wichtige Symposien.

Gerne erinnere ich mich an das Europacup-Finale der Landesmeisterinnen 1987,

an EM-Vorrundenspiele der Damen und Herren 1989 und 1991 oder an das Damen-Länderspiel Deutschland gegen Brasilien.

Grußworte

die Europahalle regelmäßig Austragungsort für Ballspiel-Symposien.

Auch künftigen Auftritten und Veranstaltungen der Volleyballer sehe ich mit Spannung und großem Interesse entgegen.

Dem Festakt wünsche ich einen harmonischen Verlauf,

allen Gästen einen sportlichen und unterhaltsamen Aufenthalt.

Heinz Fenrich Oberbürgermeister Stadt Karlsruhe

Grußworte

Deutscher Volleyball-Verband

Liebe nordbadische Volleyballfreunde,

heute feiern Sie ein stolzes Jubiläum,

Ihnen dazu im Namen des DVV gratulieren zu können und Ihnen meine Anerkennung für die hier in der Region geleistete Arbeit und Ihre engagierte und verlässliche Kooperation in unserem Verband auszusprechen.

Der Nordbadische Volleyball-Verband gehört zahlenmäßig nicht zu den größten Landesverbänden des DVV,

zeichnete sich in den 50 Jahren seines Bestehens aber bis heute stets durch seine tatkräftige Unterstützung für den Spitzenverband und Förderung unserer Sportarten aus.

Der 1998 gegründete Verein „ARGE Leistungssport Volleyball in Baden-Württemberg e.V.“ (ARGE) hat dem DVV zahlreiche hervorragend ausgebildete

Talente beschert.

So kamen bei den Olympischen Spielen in London 2012 mit Jochen Schöps,

Simon Tischer,

Markus Steuerwald,

Sebastian Schwarz und Max Günthör gleich fünf Akteure aus dieser Kaderschmiede.

Auf sportlicher Ebene ist der NVV sowohl in der Bundesliga als auch im Nachwuchsbereich in Relation zu seiner Größe sehr wahrnehmbar vertreten.

Aktuell schlägt mit dem TV Bühl ein Männer-Bundesligist aus dem Nordbadischen in der 1.

Bundesliga auf,

vorher taten dies über viele Jahre die Volleyballerinnen aus Sinsheim.

Vor allem die dortige Nachwuchsarbeit und das zeitweise Spielrecht der dort ansässigen Juniorinnen-Nationalmannschaft in der 1.

Bundesliga zeigen den leistungssportlichen Ansatz und die Förderung innerhalb des NVV.

Grußworte

Davon wie auch von der Ausrichtung diverser Großereignisse profitierte der DVV.

Ich möchte vor allem an die EM 2003 der Männer,

die World League oder die Vier-Nationen-Turniere – allesamt in Karlsruhe – erinnern.

Das nordbadische „Pflaster“ war stets ein gutes für den DVV und seine Nationalteams.

Auch im Beach-Volleyball setzt der NVV unter Leitung von Ihnen,

Herr Schoch,

als Präsident bundesweit wahrnehmbare Akzente,

als die nationale Beach-Tour in Heidelberg gastierte und den Akteuren,

Sponsoren und Veranstaltern eine hervorragende Plattform bot.

frisch gewählter DVV-Präsident auf unsere weitere Zusammenarbeit und über die Gelegenheit,

heute weitere Vertreter des NVV persönlich kennenzulernen.

Für das in den vergangenen 50 Jahren Geleistete danke ich Ihnen im Namen des DVV,

für die Zukunft wünsche ich Ihnen weiterhin einen so tollen und über die Verbandsgrenzen hinaus wirkenden und wahrnehmbaren Erfolg Ihrer Arbeit wie bisher.

Herzlichen Dank

Der DVV kann sich glücklich schätzen,

einen so engagierten Landesverband wie den NVV zu seinen Mitgliedern zu zählen.

Ich freue mich daher als Thomas Krohne Präsident des DVV

Grußworte

Landessportverband Baden-Württemberg

Liebe Volleyballfreunde,

„Mintonette“ – unter diesem Namen lief die Sportart,

Morgen in den USA entwickelt wurde.

Das Spiel ähnelte in seinen Charakteristiken in einigem des Tennis und Handballs.

Ein Jahr später wurde die Bezeichnung „Mintonette“ dann durch Volleyball ersetzt.

Ganz so weit gehen die Ursprünge des Nordbadischen Volleyball-Verbandes e.

(NVV) wohl nicht zurück.

Dennoch sind die Geschehnisse von damals mit ausschlaggebend für die diesjährige Jubiläumsfeier „50 Jahre NVV“,

zu der ich Sie im Namen des Landessportverbandes BadenWürttemberg e.V.

und persönlich herzlich beglückwünsche.

Athletisch,

Volleyball ist ein Spiel,

das sich auch heute noch großer Popularität erfreut – ob in Vereinen,

Seit 1963 prägt und gestaltet der NVV den Volleyballsport in Nordbaden.

Dabei haben der Leistungssport und Freizeitsport immer auch eine gute Synthese gefunden.

Für die Fortsetzung einer solchen erfolgreichen Arbeit ist eine finanzielle Planungssicherheit unabdingbar.

Grußworte

Mit der Fortführung des Solidarpakts bis 2016 wird der Sport von Kürzungen oder Minderausgaben verschont.

Ein großer Erfolg in Anbetracht der schwierigen Haushaltslage des Landes und ein Mehrwert für alle Sportverbände und

-vereine.

Selbstverständlich auch für den NVV und seine Verbandsarbeit in den verschiedensten Bereichen.

In diesem Sinne möchte ich mich bei allen hauptund ehrenamtlich Tätigen im Verband herzlich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken und wünsche allen ein sportliches und erfolgreiches Jahr 2013.

Ihr 17

Für die Zukunft wünsche ich dem NVV die Fortsetzung seiner ausgezeichneten Arbeit für den Volleyballsport im Land.

Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des Landessportverbandes Baden-Württemberg e.

Grußworte

Badischer Sportbund Nord

Glückwünsche und Dank Der Nordbadische Volleyball-Verband feiert in diesem Jahr seinen fünfzigsten Geburtstag,

auf das der Verband und seine knapp 200 Mitgliedsvereine bzw.

Ich möchte dieses Jubiläum zum Anlass nehmen,

allen Verantwortlichen die herzlichsten Glückwünsche des Badischen Sportbundes zu übermitteln.

Das Wort Jubiläum bedeutet im eigentlichen Sinne „sich freuen“.

Grund zur Freude und zum Feiern haben alle diejenigen,

Engagement und Verantwortungsbewusstsein die vielfältigen Aufgaben im Verband und in den Vereinen bewältigt haben.

Als sich ab Mitte der 50er Jahre die ersten Vereine im Raum Weinheim/Mannheim mit dem Volleyballspiel beschäftigten,

konnte noch niemand voraussehen,

in welchem Ausmaß sich der Volleyballsport in Nordbaden und in ganz Deutschland entwickeln würde.

Und es dauerte auch noch ein paar Jahre,

bis 1963 in Weinheim der Nordbadische VolleyballVerband gegründet,

zwei Monate später die erste Satzung verabschiedet wurde und 1964 der erste Verbandstag stattfand.

Heute ist Volleyball eine weit verbreitete und international etablierte Sportart,

die sich bei Jung und Alt großer Beliebtheit erfreut.

Als besonderer Glücksfall und Popularitätsschub erwiesen sich die Olympischen Spiele 1972 in München,

die dem Volleyballspiel in Deutschland zum Durchbruch verhalfen.

Grußworte

Von da an gingen Mitglieder- und Vereinszahlen für viele Jahre stetig nach oben,

weil man sich im Verband mit viel Engagement der breitensportlichen Perspektive widmete.

Ab Ende der 80er Jahre tat sich der NVV dann immer wieder als erfolgreicher Veranstalter von Großereignissen hervor.

Der Badische Sportbund freut sich mit dem Nordbadischen Volleyball-Verband über diese außerordentlich erfolgreiche Entwicklung und dankt besonders den vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unterschiedlichen Funktionen und Aufgabenfeldern für alles,

was sie für den Verband geleistet haben.

So fanden in Nordbaden die Europapokal-Endrunde der Landesmeisterinnen,

mehrere Weltligaspiele sowie der DVV-Verbandstag statt – alles bestens organisiert und erfolgreich durchgeführt.

Mit meinem Dank verbinde ich die besten Wünsche für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft sowie für einen guten Verlauf der Jubiläumsveranstaltung.

Besonders hervorzuheben ist darüber hinaus die bereits 18 Jahre währende gute Zusammenarbeit mit den Landesverbänden aus Südbaden und Württemberg in der ARGE Leistungssport.

Davon profitierte besonders die Nachwuchsförderung.

Nicht zufällig steht hier Baden-Württemberg mit an der Spitze in Deutschland.

Heinz Janalik Präsident des Badischen Sportbundes Nord

Grußworte

Südbadischer Volleyballverband

Lieber NVV,

Der Südbadische Volleyballverband gratuliert seinem nordbadischen Bruder ganz herzlich zu seinem 50-jährigen Bestehen.

Als gebürtiger Heidelberger,

der in Nordbaden das Volleyballspielen gelernt hat,

ist es mir natürlich eine ganz besondere Freude,

diese Glückwünsche auszusprechen.

Doch nicht nur diese persönliche Beziehung prägt die Zusammenarbeit unserer beiden badischen Verbände.

Im „kleinen Grenzverkehr“ spielen seit Jahren südbadische Vereine von Bühl bis Durmersheim in den nordbadischen Ligen,

in der Oberliga spielen unsere Mannschaften verbandsübergreifend gemeinsam in der höchsten badischen Liga,

im Beachvolleyball ging unser badischer Deutscher-Herold-Cup im gesamt-baden-württembergischen „LBS Cup Beachvolleyball“ auf und in der Arge Leistungssport

Volleyball in Baden-Württemberg arbeiten die drei baden-württembergischen Volleyballverbände seit mehr als 20 Jahren äußerst erfolgreich zusammen.

Da wundert es sicher niemanden,

dass Volleyball in Baden-Württemberg kein Gegeneinander ist,

In diesem Sinn gratulieren wir nochmals,

wünschen dem NVV alles Gute für die vor ihm liegenden Jahre und freuen uns auf eine weitere freundschaftliche Zusammenarbeit in der Zukunft.

Mit herzlichen Grüßen

Hans-Dieter Wankmüller Präsident des Südbadischen Volleyballverbandes

Grußworte

Grußworte

Volleyball-Landesverband Württemberg

Liebe Volleyballfreunde in Nordbaden,

im Namen des Volleyball-Landesverbandes Württemberg gratuliere ich Ihnen ganz herzlich zum 50jährigen Bestehen und wünsche Ihnen alles Gute für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft.

Ich freue mich heute,

am Tag der Wiederkehr der Gründung,

Die langen Jahre der fruchtbaren Zusammenarbeit der drei Volleyball-Verbände in Baden-Württemberg konnten mit der Gründung der „ARGE Leistungssport Volleyball in Baden-Württemberg e.V.“ im Jahr 1998 auch nach außen hin dokumentiert werden.

Mit der Gründung des Vereins „Beachvolleyball in Baden-Württemberg e.V.“ im Jahr 2003 wurden die Zeichen der Zeit in den drei Verbänden erkannt und man versucht nun,

um landesweit ein attraktives Angebot im Beachbereich anbieten zu können.

Die Erfolge bei den

Bundespokalturnieren sowie der professionelle Ausbau der Beachserie – insbesondere bei den Innenstadt-Turnieren – geben den Machern Recht.

Über alle Fachbereiche hinweg wurden inzwischen Kooperationen der drei Verbände aufgebaut und die handelnden Personen haben großen Spaß an der Bewältigung der gemeinsamen Aufgaben.

Dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

Dem Nordbadischen Volleyball-Verband e.V.

wünsche ich unvergessliche Jubiläumsfeierlichkeiten und für die Zukunft alles Gute.

Martin Walter Präsident des Württembergischen Volleyball-Landesverbandes

Grußworte

Die Welt im Jahr 1963 Die neu aufkommenden Modefarben waren Babyrosa,

Himbeereis,

Mandelgrün und Weiß.

Als Kontrast dazu waren deckende Töne wie Schwarz oder Grün anzutreffen.

Bijou Brigitte gründete ihre ersten Modeschmuck-Läden.

Der Kassettenrekorder wurde erfunden.

In der Hitliste der beliebtesten deutschen Lieder lag „Junge,

komm bald wieder“ von Freddy Quinn vor Manuela mit „Schuld war nur der Bossa Nova“ und „Ich will ’nen Cowboy als Mann“ von Gitte.

International sorgten The Beatles,

Elvis Presley,

Petula Clark und Cliff Richard für die größten Hits.

Bei der von Frank Sinatra moderierten Oscar-Verleihung sahnte „Lawrence von Arabien“ als bester Film des Jahres drei Oscars ab,

weitere Filmhits waren Viscontis „Der Leopard“ und der bis dahin teuerste Film der Welt,

mit der unvergesslichen Elisabeth „Liz“ Taylor.

Opel brachte den Kadett auf den Markt und NSU den Prinz 1000.

Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichneten am 22.

Januar den Élysée-Vertrag,

damit begann die deutsch-französische Aussöhnung.

Die drei deutschen Bergsteiger Rainer Kauschke,

Peter Siegert und Gerd Uhner durchstiegen über die so genannte Superdirettissima die Nordwand der Großen Zinne in den Sextener Dolomiten.

Am 5.

April begann die ARD mit der Ausstrahlung des Berichts aus Bonn.

In der ersten Sendung erklärte Bundeskanzler Konrad Adenauer im Fernseh-interview: „Ich gehe im Herbst“.

Das ZDF ging erstmals auf Sendung.

Michail Botwinnik verlor bei der Schachweltmeisterschaft 1963 im Mai seinen Titel an Tigran Petrosjan.

Im Iran kam es im Juni nach der Verhaftung von Hodschatoleslam Ruhollah Chomeini zu Unruhen,

die den Beginn der Islamischen Revolution markierten.

US-Präsident John F.

Kennedy hielt am 26.

Juni anlässlich seines Berlin-Besuches die denkwürdige Rede vor dem Rathaus Schöneberg,

die mit den auf Deutsch gesprochenen Worten „Ich bin ein Berliner“ endete.

Bei einer Razzia im Juli im Johannesburger Township Rivonia (Südafrika) wurden viele führende Mitglieder des African National Congress,

Die Rassentrennung sollte aus Gouverneurssicht fortbestehen.

In Moskau wurde am 5.

August der Vertrag über das Verbot von Atomwaffentests in der Atmosphäre,

im Weltraum und unter Wasser zwischen den USA,

der UdSSR und Großbritannien unterzeichnet.

Im Fall Fritz Hanke wurde am 11.

Oktober das erste bundesdeutsche Urteil in einem Prozess gegen einen Schützen an der innerdeutschen Grenze gesprochen.

Beim berühmten Postraub am 8.

August in England überfiel eine Bande von insgesamt 15 Mitgliedern einen Postzug von Glasgow nach London und raubte 2,6 Millionen £.

Im bayerisch-schwäbischen Bobingen fand der erste Volkslauf in Deutschland statt.

Oktober im Naturpark Augsburg – Westliche Wälder unterwegs.

Die Fußball-Bundesliga nahm am 24.

August zur Saison 1963/64 den Spielbetrieb auf.

Am 15.

Oktober trat Konrad Adenauer als Bundeskanzler zurück,

Ludwig Erhard wurde tags darauf zweiter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Am 28.

August hielt Martin Luther King beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit seine berühmte Rede „I Have a Dream“.

Singapur wurde zum 1.

September von Großbritannien unabhängig.

Alabamas Gouverneur George Wallace mobilisierte am 2.

September die Staatspolizei,

die schwarzen Kindern das Betreten integrierter Schulen verwehren

Willy Brandt eröffnete am 6.

September die Berliner Brücke in Duisburg.

Elf Bergleute wurden 14 Tage nach dem Grubenunglück von Lengede am 7.

November gerettet.

US-Präsident John F.

Kennedy wurde in Dallas bei einem Attentat am 22.

November getötet.

Lyndon B.

Johnson folgte ihm als 36.

Präsident der USA nach.

Nordbaden im Jahr 1963 In Weinheim treffen sich zu Beginn dieses ereignisreichen Jahres fünf Visionäre,

die sich ihren großen Traum verwirklichen und am Samstag,

Januar 1963 den Nordbadischen VolleyballVerband gründen.

(Von links:) Die NVV-Gründer Siegfried Zielske,

Edgar Blossfeldt,

Rolf Schwarztrauber,

NVV-Präsident Harald W.

Schoch und Roland Günzel beim Festakt 1993 in Heidelberg.

Steckbrief NVV Die Gründung des NVV erfolgte am 12.

Januar 1963 in Weinheim.

Der NVV ist die Interessenvertretung aller Volleyballer in Nordbaden.

Er fördert das Volleyballspiel sowohl im Leistungsbereich als auch im Freizeitsport und organisiert den Spielbetrieb in vielfältiger Weise.

Er betreut 16.500 Mitglieder,

die in 200 Vereinen Volleyball spielen.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben sind 150 ehrenamtliche Mitarbeiter aktiv.

In mehr als 60 Spielklassen werden über 650

Mannschaften im Hallenvolleyball betreut.

Weitere 4.000 Beachvolleyballer nutzen die landesweite Turnierserie,

die mehr als 300 Turniere umfasst.

Seit 1990 steht Harald W.

Schoch als Präsident an der Spitze des Verbandes.

Die Nordbadische VolleyballJugend (NVJ) wurde im Jahr 1991 als Interessenvertretung der jugendlichen Volleyballer im NVV gegründet.

Mannheim

Heidelberg

Sinsheim Bruchsal

Karlsruhe

Pforzheim

Mosbach

Der NVV im Wandel der Zeit

Die Gründerjahre

NVV-Meister 1963: TSG 1862 Weinheim mit Trainer Rolf Schwarztrauber.

Im nordbadischen Raum unternahm der Volleyballsport etwa ab 1955 die ersten Gehversuche.

Es waren die CVJM-Vereine und die Eichenkreuzsportgruppen,

die sich anfangs mit dem neuen Spiel befassten.

Schon im Jahr 1958 wurde Volleyball in einigen Vereinen im Raum Weinheim/Mannheim gespielt.

Vereine der Anfangszeit waren EK Wiesloch,

EK Weinheim,

CVJM Linkenheim,

AC Weinheim,

TSG Mannheim und TV Seckenheim.

Da nur wenige Hallen zur Verfügung standen,

wurde vornehmlich im Freien gespielt.

Dies war gleichzeitig eine gute Werbemöglichkeit und trug zur Verbreitung bei.

Im Jahr 1958 nahm die Landesstelle Nordbaden des DVV ihre Arbeit auf.

Höhepunkt der Anfangsjahre war ein Spiel des mit anderen nordbadischen Spielern verstärkten AC Weinheim am 5.

September 1959 gegen eine südamerikanische CVJM-Auswahl in Weinheim.

Vor über 100 Zuschauern wurde zwar mit 0:3 verloren,

aber der erste öffentliche Auftritt war gemacht.

Schiedsrichter dieser Begegnung war im Übrigen Edgar Blossfeldt.

die Frauen der TSG Weinheim zogen zwei Jahre später nach.

Es folgten Jahre der Auseinandersetzung mit dem Badischen Turnerbund,

der das Volleyballspiel als Turnspiel und ureigene Domäne betrachtete.

In diese Zeit fiel die Gründung des Nordbadischen VolleyballVerbandes am 12.

Januar 1963 in Weinheim.

Gründungsmitglieder waren Rolf Schwarztrauber (TSG Weinheim),

Siegfried Zielske und Roland

Januar in Weinheim.

NVV-Verbandstag 1982: Mitglieder des Präsidiums v.l.: Siegfried Zielske (Schiedsrichterwart,

Mannheim),

Hans-Peter Matheis (Kassenwart,

Wiesloch),

Rolf Berger (Spielwart,

Wiesloch),

Werner Haas (Vorsitzender,

Blankenloch),

Siegmar Dörr (Sportwart,

Bretten).

Günzel (beide ESV Blau-Weiß Mannheim),

Walter Sattel und Edgar Blossfeldt (beide Englisches Institut Heidelberg).

Erster Vorsitzender wurde Rolf Schwarztrauber,

der dieses Amt bis 1978 innehatte.

Am 13.

März 1963 wurde die erste Satzung verabschiedet und im Januar 1964 fand der erste Verbandstag statt.

Die wichtigste Aufgabe bestand nun darin,

die Rundenspiele zu organisieren.

Nicht nur im Raum Mannheim/Weinheim/Heidelberg wurde Volleyball gespielt,

sondern auch im Großraum Karlsruhe.

Hier liegen die Anfänge jedoch mehr im Dunkel der Geschichte.

Zu den ersten Vereinen dieser Region

TV Liedolsheim,

TV Bretten,

EK Kleinsteinbach und ASV Ettlingen.

Der TuS Durmersheim stieß etwas später hinzu,

Von der untersten Liga bis in die Regionalliga ohne Zwischenstationen,

Bundesliga,

einer der härtesten Konkurrenten war dort die TSG Wiesloch.

Nicht nur im Erwachsenenbereich und in der Breite,

sondern erfreulicherweise auch im Jugendbereich ging es schnell aufwärts.

Erfolgreiche Trainer – nicht nur – der Anfangsjahre waren der späte