PDF -Monitoring & Evaluierung in fragilen Kontexten Was tun in - Frühjahrstagung Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z. Bonn, April Arbeitsgruppen
Wait Loading...


PDF :1 PDF :2 PDF :3 PDF :4 PDF :5 PDF :6 PDF :7 PDF :8 PDF :9


Like and share and download

Frühjahrstagung Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z. Bonn, April Arbeitsgruppen

Monitoring & Evaluierung in fragilen Kontexten Was tun in

Frühjahrstagung Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z. Bonn, April Arbeitsgruppen degeval fileadmin users Arbeitskreise AK Frühjahrstagung zum Thema Relevanz des AK Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe in Bad Homburg Relevanz – Tun wir die richtigen Dinge? “Almost every problem confronting our society is a result of the fact that our public policy makers are doing the wrong things and are

Related PDF

Frühjahrstagung zum Thema Relevanz des AK-Entwicklungspolitik

degeval fileadmin users Arbeitskreise AK Frühjahrstagung zum Thema Relevanz des AK Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe in Bad Homburg Relevanz – Tun wir die richtigen Dinge? “Almost every problem confronting our society is a result of the fact that our public policy makers are doing the wrong things and are trying to do them righter “ Russel Ackoff (2004 2)
PDF

Forschendes Lernen in der Frühpädagogik und im Sachunterricht

sachunterricht saarland files neu forschend neue Inhalte zu entdecken, Ideen und Anregungen zu erhalten und eigene (Forschungs )Beiträge zu erstellen Die Möglichkeit des gemeinsamen Erarbeitens von Inhalten durch Kinder verschiedener Primarschulen bietet neue Ansätze für das forschende Lernen im Web 2 0 und im naturwissenschaftlich orientierten Sachunterricht
PDF

1 Brauereirohstoffe, Agrarmarkt, Mälzerei

secure hanscarl media downloadarea BRAUWELT Neue Dimensionen für Forschung & Entwicklung 14 438 Neue Anlagen im Blickpunkt Konsequente Premium Philosophie 16 17 506 Neuer Lagerkeller AuerBräu AG 15 472 Neuentwicklungen, Verbesserungen Abfüllanlagen Flexibilität ist Trumpf 10 262 Keg Line Intelligence System 16 17 518 Lecks in Pumpen akustisch auf der Spur 8 9 236
PDF

YOUngsters O&U expandieren junge Orthopäden und

thieme connect products ejournals pdf 10 YOUngsters einige neue präsentable Pro jekte aufweisen So lassen sich der „Tag der Vorklinik“, der als Pendant des Tages der Studierenden für jüngere Semester jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der VSOU organisiert wird, als Beispiel nen nen, welches junge Medizinstudenten an die umfangreiche Materie des Fachgebiets heranführen soll
PDF

Mit dem Zwillingsparadoxon zur speziellen und allgemeinen

hans otto carmesin images Physikdid ART20160730 pdf Mit dem Zwillingsparadoxon zur speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie 3 ken, so wie sich ein Komet von der Sonne umlenken lässt Der Stern hat eine sehr hohe Dichte und ändert
PDF

Prof Dr Anja Steinbach Wissenschaftliche Vorträge (Stand

uni due de imperia md content soziologie Hypothese' undImplikationen für die Forschungspraxis “ Frühjahrstagung der Sektion “Methoden der empirischen Sozialforschung” Relationale Daten der Deutschen Ge sellschaft für Soziologie Bremen, März 27 28 (mit Patrick Lazarevič und Johannes Kopp)
PDF

Vorträge zur FIS Bildung-Frühjahrstagung vom 23042013 zum

fachportal paedagogik de pdf FIS Bildung Vorträge zur FIS Bildung Frühjahrstagung vom 23 04 2013 zum Thema „Informationskompetenz“ 1 Dr Luzian Weisel (FIZ Karlsruhe) Herausforderung Informationskompetenz – für Bildung und Beruf
PDF

Zeitschrift für die Öffentlichen Büchereien Tirols | 213

uibk ac at ulb landesbibliothek oeffentliche DIÖZESANE FRÜHJAHRSTAGUNG Die sonnendurchfluteten Räume des Benediktinerstifts Fiecht konnten die über 80 TeilnehmerInnen kaum fassen Das Thema der Tagung “Das neue Ehrenamt zwischen Hierarchie und Eigeninitiative“ weckte großes Interesse, die umfangreich bestückte Buchausstellung der Fa
PDF

Monitoring & Evaluierung in fragilen Kontexten Was tun in


PDF

dhui cp2 g12 br dhui arquivos ano 2013 certame 0097 COLÉGIO PEDRO II – MEC Exame de Seleção e Classificação ao 6º ano do Ensino Fundamental – 2014 Prova de Matemática QUESTÃO 1 Leia os comentários que alguns alunos fizeram sobre as suas alturas desenrolaa br wp

  1. colegio pedro ii mec

techinmusiced files wordpress 2013 11 Chromebooks and Music Education Christopher J Russell, Ph D This isn't a discussion about the best platform in music classes You CAN use Chromebooks, and they techinmusiced files wordpress 2015 02 Chromebooks and Music Education

Ses Kısıklığının Ses Spektrografisi İle Objektif Değerlendirilmesi

MODÜL 31: BELİRTİ VE BULGULARA GÖRE HASTA MERKEZLİ Ş

journalagent respircase pdf s RCR 6 2 78 81 pdf Hoarseness A Recurrent Respiratory Papillomatosis Nefes Darlığı ve Ses Kısıklığının Ender bir Nedeni Tekrarlayıcı Respiratuar Papillomatozis Mehmet Akif Özgül1, Erdoğan Çetinkaya1, Mustafa Çörtük2, Derya Özden Omaygenç3 Abstract Recurrent respiratory papillomatosis is a rare respira

  1. ses kısıklığının nedenleri
  2. ses kısıklığını ne açar
  3. ses kısıklığını ne geçirir
  4. ses kısıklığının tedavisi
  5. ses kısıklığının nedenleri nelerdir
  6. ses kısıklığının psikolojik nedenleri
  7. ses kısıklığını ne giderir
  8. ses kısıklığını hemen geçirmek
  9. ses kısıklığının sebebi
  10. ses kısıklığının bitkisel tedavisi
  11. ses kısıklığının çözümü
  12. ses kısıklığının zihinsel nedenleri
  13. ses kısıklığını gidermek için ne yapılır
  14. ses kısıklığının ruhsal nedenleri
  15. rüyada ses kısıklığını görmek

jornalismosp espm br wp content uploads 2016 02 CEJOR Curso de Jornalismo ESPM SP Profa Maria Elisabete Antonioli CEJor ESPM SP Prof Daniel Ladeira Agência de Jornalismo Prof Daniel Ladeira Agência ComCorp Profa Francine Altheman LabFor Laboratório de Formatos Híbridos Prof André Deak

  1. agencia de jornalismo espm

adelpa descargas actaasam12 pdf acta de la xiv asamblea general de la asociaciÓn de entidades locales del pirineo aragonÉs (adelpa) boltaña, 24 de noviembre de 2012 orden del dÍa 1º lectura y aprobaciÓn del acta de la anterior la anterior asamblea general de 8 de

fh kiel de fileadmin data sug pdf Dokument Beratung als Kernkompetenz der Sozialen Arbeit – aktuelle Ansätze und Das Besondere von Beratung im Kontext der Sozialen Arbeit systemische Beratung carl auer de fileadmin carl auer materialien Verlag für Systemische Forschung

candidomendes edu br wp content uploads 2019 Diferencia se, assim, dos cursos de mestrado em economia típicos, mais preocupados em oferecer ao aluno uma forte carga de teoria econômica O Mestrado em Economia e Gestão Empresarial constitui se em opção para o profissional que deseja alargar conhecimentos para

  1. mestrado em economia e gestão internacional
  2. mestrado em economia e gestão internacional fep
  3. mestrado em economia e gestão da inovação
  4. mestrado em economia e gestão de recursos humanos
  5. mestrado em economia e gestão empresarial
  6. mestrado em economia e gestão do ambiente
  7. mestrado em economia e gestão de recursos humanos fep
  8. mestrado em economia e gestão
  9. mestrado em economia e gestão de recursos humanos porto
  10. mestrado economia e gestão de recursos humanos fep
  11. mestrado em gestão e economia de serviços de saúde
  12. mestrado economia e gestão internacional fep
  13. mestrado em matemática aplicada à economia e gestão
  14. mestrado em economia e gestão de ciência tecnologia e inovação
  15. mestrado em gestão e economia da saúde coimbra
  16. mestrado em gestão e economia de serviços de saúde fep
  17. mestrado profissional em gestão e economia da saúde ufpe
  18. mestrado em economia e gestão aplicadas
  19. mestrado em ensino de economia gestão e contabilidade

Graduate Catalog

Graduate Catalog - washburnedu

tnstate edu graduate 2017 2019 Grad Catalog Final pdf PURPOSE AND USE OF CATALOG The Tennessee State University Graduate Catalog is the primary general information publication for the University It is intended to provide information for students and other persons interested in the academic programs and

  1. graduate catalog ucf
  2. graduate catalog wpi
  3. graduate catalog tamu
  4. graduate catalog uconn
  5. graduate catalogue
  6. graduate catalog utk
  7. graduate catalog uf
  8. graduate catalog usf
  9. graduate catalog uncc
  10. graduate catalog boise state
  11. graduate catalog utd
  12. graduate catalog utsa
  13. graduate catalog virginia tech
  14. graduate catalog byu
  15. graduate catalog unlv
  16. graduate catalog ohio university
  17. graduate catalog umd
  18. graduate catalog university of memphis
  19. graduate catalog uh
  20. graduate catalog gsu

Does gender matter? Exploring mental health recovery court legal and health outcomes

Does the Perception That Stress Affects Health Matter? The

southernearlychildhood upload pdf Why Why Does Gender Matter? Counteracting Stereotypes With Young Children Stereotypes abound in any society One way that people in diverse societies try to tolerate differences is to make generalizations that categorize individuals into groups (Keefe, Marshall, & Robeson, 2003) Some of

Home back1210 12111212121312141215 Next

hrstagung Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z.

Bonn,

April Arbeitsgruppen...

Description

Frühjahrstagung 2008 Arbeitsgruppen: ¾ z/VSE mit CICS und DB2 ¾ z/VM mit Linux on System z

Top News von IBM

Arbeitsgruppen z/VSE mit CICS und DB2 z/VM mit Linux on System z

Bonn,

07.- 09.

April 2008

Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z

Technische Highlights: ¾ z/VSE Update ¾ z/VM Update ¾ Linux on System z Update

Spezielles Event: ™ 8.

April 2008 Besichtigung “Haus der Geschichte“

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Editorial Liebe GSE Mitglieder und Gäste,

sehr geehrte Freunde des Hauses IBM,

die wir vom 07- 09.April 2008 in Bonn veranstalten,

steht im Zeichen “ In neue Dimensionen mit IBM System z“ .

Bonn,

die ehemalige Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland,

blickt auf eine über 2000-jährige Geschichte zurück.

Wir wollen auf dieser Tagung in die Zukunft schauen und die Möglichkeiten aufzeigen,

die sich uns durch neue Dimensionen mit IBM System z ergeben.

Wichtige technologische Innovationen stehen im Storage Bereich bald allen zur Verfügung.

Die für die Agenda verantwortlichen Chairmen haben zusammen mit der IBM eine interessante Veranstaltung organisiert.

Hierbei werden nicht nur die technischen Möglichkeiten vorgestellt,

Kundenvorträge den praktischen Einsatz und Nutzen der Plattformen z/VSE,

z/VM und Linux for System z aufzeigen.

Am ersten Tag finden Sie die Themen,

die vor allem für die Vorbereitung von strategischen Entscheidungen interessant sind.

Hier werden aktuelle Entwicklungen und Strategien auf hohem Niveau präsentiert.

Am zweiten Tag sind die Themen nach Schwerpunkten und Systemen aufgeteilt und der dritte Tag behandelt wiederum Themen,

die für alle Teilnehmer gleichermaßen interessant sind.

Erfahrungsberichte und aktuelle Informationen zu DB2/UDB werden die Möglichkeiten der Nutzung neuer Technologien in der Praxis demonstrieren.

Die Workshops zur FCP Disaster Recovery und zu SOA und Web Services stellen IBM System z als starken Partner im heterogenen IT Umfeld vor.

Lassen Sie sich in Bonn vom Nutzen der Vereinigung Guide Share Europe überzeugen.

Die erstmals veranstaltete Europäischen Konferenz in Böblingen hat gezeigt,

wie groß die Notwendigkeit ist,

neue und vorhandenen Anwendungen auf der Plattform System z zu integrieren.

Melden Sie sich bitte frühzeitig an.

Bei rechtzeitiger Anmeldung haben Sie den Vorteil des Arrangements im Tagungshotel,

das nur in begrenzter Anzahl verfügbar ist.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen und hoffen auf ein Wiedersehen in Bonn.

Mit freundlichen Grüßen

Lothar Stein Edgar Sontowski

Chairman

Chairman

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Montag,

April 2008 10:30 Interne Sitzung für die GSE Chairmen der Arbeitsgruppen

11:00

Welcome Imbiss zum Empfang

BRUNATA Wärmemessergesellschaft,

Michael Weiss,

Region Manager der GSE 11:45- G02 – Vorstellung der Vendoren,

Sponsoren 12:00 Moderation: Lothar Stein,

BRUNATA Wärmemessergesellschaft 12:00- G03 – Aktuelles aus z/VM,

z/VSE und Linux on System z 13:00 Referent Dr.

Klaus Göbel,

IBM 13:15- G04 – Future of System z 14:00 Referent: Klaus-Dieter Müller,

IBM 14:00

Kaffeepause im Foyer

Axel Köster,

IBM 15:30- G06 – Kundenvortrag : Renaissance des Mainframe,

Teil II 16:15 Moderation: Guido Müller,

ista Shared Services GmbH 16:30- G07 – Softwarelösungen im z/VM,

z/VSE und Linux-Umfeld 18:00 Referent: Wilhelm Mild,

IBM Deutschland,

GmbH 19:00

Gemeinsames Abendessen

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Dienstag,

April 2008

Wilhelm.

Mild,

IBM 09:30- S11 – Encryption Facility for z/VSE,

Verschlüsselung im und rund ums z/VSE 10:15 Referent: Jörg Schmidbauer,

IBM 10:15

Kaffeepause

IBM 11:45- S13 – Erfahrungsbericht Tape Virtualisierung im z/VM- und z/VSE-Umfeld 12:30 Referent: Harald Siegle,

Voith IT Solutions GmbH

12:30

Gemeinsames Mittagessen

Lattwein GmbH,

Dagmar Kruse,

IBM 15:00- S15 – Kundenvortrag

Kaffeepause im Foyer

Mild,

Ingo Franzki,

IBM 17:15- S17 – Requirements,

Erfahrungsaustausch 18:00 Moderation: Lothar Stein,

BRUNATA Wärmemessergesellschaft,

Heinz Peter Maassen,

Lattwein 18:30

Besichtigung „Haus der Geschichte“

20:00

Gemeinsames Abendessen

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Dienstag,

April 2008 – Arbeitsgruppe z/VM und Linux on System z

08:30- V10

IBM 09:30- V11 – DB2 9.5 – What’s New 10:15 Referent: Günter Weber,

IBM 10:15

Kaffeepause im Foyer

10:45- V12

z/VM und Linux on System z 11:30 Referent: Oliver Rothinger,

Sparda Datenverarbeitung eG 11:45- V13 – Speicheroptimierung z/VM und Linux on System z mit Collaborative Memory Management 2 12:30 Referent: Martin Schwidefsky,

IBM 12:30

Gemeinsames Mittagessen

IBM Endicott 15:00- V15 – z/VM Technology Outlook and Customer Feedback 15:45 Referent: Romney White,

IBM Endicott

LBV NRW,

Manfred Gnirss,

IBM 17:15- V17 – Requirements 18:00 Moderation: Edgar Sontowski,

LBV NRW,

Manfred Gnirss,

IBM 18:30

Besichtigung

20:00

Gemeinsames Abendessen

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Mittwoch,

April 2008 Forum für z/VM mit Linux on System z 09:00- V18 – Workshop

Forum für z/VSE 09:00- S18 – Workshop

Lattwein GmbH,

Wilhelm Mild,

IBM 10:30

Kaffeepause Gemeinsam im Plenum

becom Informationssysteme GmbH 12:00- G09 – Zukunftsperspektiven der Informationstechnologie 12:45 Referent: Dr.

Stefan Bungart,IBM Innovation-Leader 12:45- G10 – Schlusswort mit Ausblick auf die nächste Tagung 13:00 Moderation: Lothar Stein,

BRUNATA Wärmemessergesellschaft

13:00

Suppen,

Snacks und Lunchpakete zum Abschied

14:00

Abreise der Teilnehmer

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Kurzbeschreibung zu den generellen Referaten G01 – Begrüßung Moderation: Lothar Stein,

BRUNATA Wärmemessergesellschaft und Dr.

Michael Weiß,

Region Manager der GSE Lothar Stein und Dr.

Michael Weiß begrüßen die Teilnehmer und geben einen Rückblick / Überblick über die Aktivitäten von GSE.

G03 – IBM Keynote – Aktuelles aus z/VM,

z/VSE und Linux on System z Referent: Dr.

Klaus Göbel,

IBM Dieser traditionelle Vortrag erklärt aus Sicht der IBM,

welche neuen Produktankündigungen,

Lösungen und strategischen Weiterentwicklungen für Anwender von VM/VSE und VM/Linux von Interesse sind.

G04 – Future of System z Referent : Klaus-Dieter Müller,

IBM "44 Jahre Innovation und Geschäftserfolg

Axel Köster,

IBM Der Vortrag beschreibt Neuerungen im Plattenumfeld,

gibt einen Einblick in zukünftige Architekturen und einen Ausblick auf kommende Technologien.

Unter anderem wird diskutiert,

wann der Flash Speicher die Festplatte ersetzen wird.

G016 – Umste Kundenvortrag : Renaissance des Mainframe,

Teil II Moderation: Guido Müller,

ista Shared Services GmbH G07 – Softwarelösungen im z/VM,

z/VSE und Linux-Umfeld Referent: G08 – Fit für die Zukunft Referent: Simon Fischer,

becom Informationssysteme GmbH Fitness in der IT“ beinhaltet unterschiedliche Facetten: Blicken Sie in das Jahr 2013.

Wie stellt sich dann Ihre Mainframe-Umgebung dar

? Kennen Sie heute schon die Kollegen,

Kennen Sie heute schon die Themen,

? Sind dann noch Begriffe wie CICS,

Cobol,

JobControl im Tagesgeschä ft gelä ufig oder spricht man in Zukunft nur noch von ITIL,

Java & Co.

? Wir geben einen spannenden Ausblick

! G09 – Zukunftsperspektiven der Informationstechnologie Referent: Dr.

Stefan Bungart,

IBM Innovation-Leader Von Form zu Inhalt.

Von Konsum zu Partizipation.

Die Informationstechnologie entdeckt den Menschen als zentrale Figur im globalen Rennen um Innovation und Produktivität.

Ein neues IT Paradigma birgt Chancen und Risiken.

Wie ändern sich die Anforderungen an die IT eines Unternehmens und was bedeutet das für die Verantwortlichen

? G10 – Schlusswort mit Ausblick auf die nächste Tagung Moderation: Lothar Stein,

BRUNATA Wärmemessergesellschaft

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Kurzbeschreibung zu den Referaten für z/VSE mit CICS und DB2 S10 – Application Development Live Demo Referent: Ingo Franzki,

Wilhelm.

Mild,

IBM Dieser Vortrag zeigt die Möglichkeiten zur z/VSE Anwendungsentwicklung mit modernen Tools wie z.B IBM WebSphere Developer for System z (WDz).

Neben einer Übersicht über die verfügbaren Tools und einigen Grundlagen,

enthält der Vortrag auch eine Live-Demo in der gezeigt wird wie man mit WDz Anwendungen für z/VSE entwickeln,

kompilieren und ausführen kann.

S11 – Encryption Facility for z/VSE,

Verschlüsselung im und rund ums z/VSE Referent: Jörg Schmidbauer,

IBM Dieser Vortrag stellt die neue Verschlüsselungsfunktion "Encryption Facility for z/VSE",

ihre Anwendungsgebiete und ihre Beziehung zur gleichnamigen Funktion im z/OS vor.

Desweiteren wird auf allgemeine Problemstellungen im Zusammenhang mit der Verschlüsselung von Daten,

dem sicheren Aufbewahren von Schlüsseln und Passwörtern eingegangen.

Ein Vergleich mit anderen Verschlüsselungstechnologien erweitert den Blick über das VSE hinaus.

S12 – DB2 Server/Client für VM / VSE 7.5 – Aktuelles zum neuen Release Referent: Torsten Röber,

IBM Nachdem Ankündigung und Verfügbarkeit des neuen DB2 Releases für VM/VSE nun schon einige Zeit zurückliegen,

werden Sie in dieser Session nicht nur über die Änderungen/Erweiterungen des DB2 7.5 informiert,

sondern erhalten zusätzlich aktuelle Information aus ersten Einsätzen in Kundenprojekten und 'Proof of Concepts'.

Ein besonderer Aspekt des Vortrags ist die Zugriffs-Performance von VSE-Anwendungen mit entfernten DB2 Datenbankservern unter Verwendung der DB2/VSE 7.5 Client Edition.

S13 – Erfahrungsbericht Tape Virtualisierung im z/VM- und z/VSE-Umfeld Referent: Harald Siegle,

Voith IT Solutions GmbH Der Referent berichtet über ein Migrationsprojekt,

bei dem eine klassische Tape Umgebung mit 12 Tape Drives 3490E durch eine virtuelle Tape Library auf Disk-only-Basis ersetzt wurde.

Der Vortrag beinhaltet die Motivationsgründe für eine Neuausrichtung der Tape-Verarbeitung,

zeigt auf welche Alternativen betrachtet wurden und für welche Lösung sich Voith entschieden hat.

Weitere Schwerpunkte sind die Darstellung der Virtualisierungslösung,

der Projektablauf und die durch das Projekt erzielten Ergebnisse.

S14 – z/VSE und CICS TS: Hints & Tipps Referenten: Heinz Peter Maassen,

Lattwein GmbH,

Dagmar Kruse ,

IBM Germany Die Referenten geben Ihnen Hinweise zu unterschiedlichen aktuellen Themen,

die Ihnen Ihre tägliche Arbeit erleichtert sollen.

Unter anderem werden aktuelle Tipps zum MWLC-Preismodell des z/VSE Version 4 auf der IBM System z9 gegeben.

Seit Oktober 2007 ist das SCRT-Tool for z/VSE verfügbar.

Damit kann der Kunde im Vorfeld prüfen,

ob das MWLC-Pricing mit der Sub-Capacity Option für ihn von Vorteil ist.

S15 – Kundenvortrag Migration DB2/VM nach DB2 distributed

efpe [email protected] Der Referent berichtet über die Migration einer DB2/Vm Datenbank nach DB2 distributed LUW ) unter Linux on System z.

Schwerpunkte sind hierbei die Beweggründe für das Projekt,

Schwierigkeiten,

Beurteilung des Ergebnisses nach knapp 1 Jahr Produktion,

Support und Maintenance.

S16 – Neue Technologien mit z/VSE Referenten:Wilhelm Mild,

IBM Die Technologien im z/VSE haben sich in den letzten Jahren verfeinert und nach Kundenwünschen erweitert.

Die Lösungsmöglichkeiten mit diesen Technologien erlauben eine moderne Landschaft.

Wir wollen diese Technologien erläutern und die Lösungs Möglichkeiten zeigen.

S17 – Requirements,

Erfahrungsaustausch Moderation: Lothar Stein,

BRUNATA Wärmemessergesellschaft,

Heinz Peter Maassen,

Lattwein

S18 – Workshop – SOA Referent: Heinz Peter Maassen,

Lattwein GmbH,

Wilhelm Mild,

IBM Moderne Anwendungen integrieren heute Dienste von Partnern oder aus dem Internet.

Mit der SOA Architektur kann eine z/VSE Anwendung selber einen Webservice zur Verfügung stellen oder auch Webservices anderer Anbieter in eine Anwendung einbinden.

In unserem Workshop möchten wir Ihnen zeigen,

was eine SOA Architektur bietet und auf praktische Art und Weise näher bringen,

wie man Dienste auf unterschiedlichen Plattformen benutzt,

um das Geschäftsfeld des Unternehmens zu erweitern.

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Kurzbeschreibung zu den Referaten für z/VM und Linux on System z V10 – What's New for Linux on System z

? Referent: Martin Schwidefsky,

IBM Diese Presentation gibt einen Überblick der neuen Fähigkeiten für Linux auf System z,

die derzeit von der Open-Source Gemeinde und der IBM entwickelt werden.

Die nächsten Versionen der Linux Enterprise Distributionen werden einen Großteil der neuen Entwicklungen enthalten.

Es werde sowohl System z spezifische Neuerungen,

als auch Platform unabhängige Entwicklungen addressiert.

Des Weiteren wird die Presentation einen Einblick in die Entwicklungsarbeit für Linux auf System z und einen Ausblick auf kommende Neuerungen geben.

V11 – DB2/9.5 LUW Referent: Günter Weber,

IBM Mit DB2 for Linux,Unix,

Windows stehen neue Funktionen wie z.b.

Workload Management,

erweiterte Audit Möglichkeiten,

XML Funktionalitäten und erweiterte Security Konzepte zur Verfügung.

In diesem Vortrag werden ihnen diese vorgestellt und es wird aufgezeigt wie Sie diese für Ihre estehene DB2 Installationen nutzbar machen können.

V12 – Erfahrungsbericht GDPS mit z/OS,

z/VM und Linux on System z Referent: Oliver Rothinger,

Sparda Datenverarbeitung eG Der Vortrag soll zeigen,

wie die Implementation von GDPS/XDR bei der Sparda Datenverarbeitung durchgeführt wurde und welche Voraussetzungen nötig waren,

z/VM und Linux on System z zu integrieren.

Mit GDPS/XDR ist es möglich einen PPRC Spiegel nahezu unterbrechungsfrei zu drehen.

Die verschiedenen Systemplattformen laufen hierbei weiter.

Das Produkt sorgt im Fehlerfall für Datenkonsistenz und bietet Möglichkeiten die obengenannten Plattformen von einem Single Point of Control zu steuern.

Der Schwerpunkt des Vortrages liegt auf der Implementation von z/VM und Linux on System z V13 – Speicheroptimierung z/VM und Linux on System z mit Collaborative Memory Management 2 Referent: Martin Schwidefsky,

IBM In dieser Presentation werden die Herausforderungen aufgezeigt,

die sich aus mehreren Schichten der Speicher-Virtualisierung ergeben.

Es werden Wege beschrieben,

wie diese Problematik addressiert werden kann,

darunter die wohlbekannte Technik der Memory-Ballons und die neue Technik des GuestPage-Hintings.

Das Ziel der kooperativen Speicherverwaltung von Gast-Betriebssystem und Hypervisor ist eine deutliche Verbesserung der SpeicherBenutzung,

insbesondere eine Verbesserung des Verhältnisses zwischen der Menge des virtuellen Speichers und der Menge des tatsächlich vorhandenen Speichers.

V14 – z/VM Technology Outlook Referent: Romney White,

IBM Labor Endicott This session will review recent enhancements to the z/VM product and the corresponding business value z/VM offers Linux on System z and z/VSE.

An outlook for future z/VM technology advances will also be provided.

V15 – z/VM Technology Outlook and Customer Feedback Referent: Romney White,

IBM Labor Endicott In addition to Session V14 we will have the chance to discuss and provide feedback to a representative from the z/VM laboratory in Endicott.

V16 – Erfahrungsaustausch Moderation: Edgar Sontowski,

LBV NRW,

Manfred Gnirss,

IBM Diese Session soll den Teilnehmer die Möglichkeit geben V17 – Requirements Moderation: Edgar Sontowski,

LBV NRW,

Manfred Gnirss,

V18 – Workshop

IBM Für einen zuverlässigen Zugriff auf Daten sind Anbindungen der Plattensysteme über mehrere Pfade und das Spiegeln der Daten wichtige Vorraussetzungen.

In diesem Workshop wird an Hand eines Beispiels gezeigt,

wie man diese Funktionen mit FCP unter Linux on System z einrichtet.

z/VSE und z/VM mit Linux on System z

April 2008 in Bonn

Teilnahmebedingungen Zur Teilnahme berechtigt sind alle Mitglieder von GSE.

Darüber hinaus wird die Berechtigung zur Teilnahme auch an Gäste erteilt,

die im Rahmen einer Werbung angeschrieben wurden.

Berechtigt sind ferner alle Mitarbeiter der IBM.

Mit der verbindlichen Anmeldung akzeptiert der Teilnehmer die Bedingungen zur Teilnahme und die aktuellen Bedingungen des Hotelgewerbes.

Die Anmeldung und Buchung erfolgt ausschließlich über die unten angegebene Website.

Die Teilnahme an der Tagung ist nur möglich,

wenn die Anmeldung vor Beginn der Veranstaltung beim Tagungsbüro in elektronischer Form vorliegt.

Tagungsort Hotel Hilton Berliner Freiheit 2 D-53111 Bonn Tel.: +49 (0) 228 72 69 0 Fax: +49 (0) 228 72 69 700 [email protected]

Tagungsvarianten und Arrangements

Arrangement für die Begleitung zu A2,

A3: B2-ML EUR 260.- mit ÜF Individuelle Arrangements können wir aus organisatorischen Gründen nicht durchführen.

Die Mehrwertsteuer ist im Preis enthalten.

Gebühren für Nichtmitglieder Personen,

die kein Mitglied der Benutzervereinigung GSE sind und an der Tagung teilnehmen,

zahlen Gebühren in folgender Höhe: bei Arrangement A1-ML: EUR 720.bei Arrangement A1-OL: EUR 520,bei Arrangement A2-ML: EUR 580,bei Arrangement A2-OL: EUR 480,Für Arrangement A3 gelten die gleichen Preise wie für Arrangement A2.

Die Preise für Zusatzübernachtungen von Nichtmitgliedern und deren Begleitpersonen entsprechen den Arrangements Z1 und Z2 bzw.

B1 und B2.

Zur Buchung der Tagung können Sie unter den nachfolgenden Buchungsvarianten wählen.

Sofern mit der Anmeldung zur Tagung auch der Antrag auf Mitgliedschaft gestellt wird,

gelten die Tagungsgebühren für Mitglieder.

A1: Tagungsteilnehmer

Anmeldung:

Die Anreise erfolgt am Montag,

Die Anmeldung erwarten wir bis spätestens zum 29 .Februar 2008

Arrangement A1-ML: EUR 580.- mit ÜF Arrangement A1-OL: EUR 380.- ohne ÜF

Die Anmeldung bitten wir nur online durchzuführen:

www.event4all.de/vmvse A2: Tagungsteilnehmer – Arrangement – (1.

Tag) Die Anmeldungen werden elektronisch bestätigt.

Teilnahme am Montag,

mit Abendessen und einer Übernachtung.

Die Anreise erfolgt am Montag vormittags,

Arrangement A2-ML: EUR 440.- mit ÜF Arrangement A2-OL: EUR 340.- ohne ÜF

A3: Tagungsteilnehmer

Tag) Teilnahme am Dienstag,

mit Abendessen und einer Übernachtung.

Die Anreise erfolgt am Dienstag vormittags,

Arrangement A3-ML: EUR 440.- mit ÜF Arrangement A3-OL: EUR 340.- ohne ÜF

Arrangements für Zusatz-Übernachtungen:

Bezahlung Die Bezahlung erfolgt per Rechnungsstellung vor Beginn der Veranstaltung.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung die korrekte Rechnungsadresse an,

damit Verzögerungen bei der Bezahlung vermieden werden können.

Umbuchungen / Stornierungen Für Umbuchungen / Stornierungen gelten folgende Fristen: ab dem Anmeldedatum sind 75% der Kosten zu bezahlen nach dem 06.03.2008 sind 100% der Kosten zu bezahlen

Ansprechpartner für die Organisation der Tagung: GSE Sekretariat Deutsche Region Peter Groth – Technical Coordinator Sabine Feege – Sekretariat

Z1: EUR 155.- je ÜF im EZ Z2: EUR 180.- je ÜF im DZ je Person Buchung nur nach Verfügbarkeit

c / o BTB GmbH Wilhelm-Haas Str.6 70771 Leinfelden-Echterdingen

Arrangement für Begleitpersonen:

Peter Groth Telefon: 0711 / 9753

- 209

Für Begleitpersonen kann ein zusätzliches Arrangement gebucht werden.

Es enthält die Übernachtung im Doppelzimmer,

alle Mittagessen und die Teilnahme an den Abendveranstaltungen.

Arrangement für die Begleitung zu A1:

Sekretariat 0711 / 9753

- 209

Copyright GSE 01/2008

B1-ML EUR 380.- mit ÜF